Sojabohne – beständig auch in schwierigen Jahren

Die österreichischen Sojaflächen sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. Für einen hohen Ertrag ist die richtige Sortenwahl von entscheidender Bedeutung. Dabei sind Boden und Klima zu beachten.

Sorte Lenka (00)Sorte Lenka (00)Sorte Lenka (00)[1519214755356433.jpg]
© RWA
Die Sojabohne ist zu einer weit verbreiteten Kultur im gesamten heimischen Ackerbaugebiet geworden. Wie alle Kulturpflanzen hat auch die Sojabohne mit den extremen Wetterbedingungen zu kämpfen.

Lenka verkraftet Trockenperioden

Der Osten Österreichs war wie immer (Stand Oktober 2018) durch große und lang anhaltende Hitze gekennzeichnet. Hier hat sich vor allem die Sorte Lenka (00) bestens bewährt. Lenka ist ein unbegrenzt wachsender Sortentyp und kann Trockenperioden besser verkraften als andere Sorten. Lenka wächst einfach weiter, sobald die Bedingungen wieder besser werden, und kann so das Maximum an Ertrag herausholen.

Naya: Gesund und standfest

Im Süden gab es vor allem im Frühjahr und Frühsommer sehr viele Niederschläge. In diesem Gebiet zeigen gesunde und standfeste Sorten wie etwa DH4173 (0) und Naya (00) sehr hohe Erträge. Naya und DH4173 sind Sorten, die auch in der Lage sind, viele starke Verzweigungen zu bilden und eignen sich daher besonders für die Einzelkornsaat in Reihen. Bei den Landwirten waren viele starke und buschige Bestände zu sehen.

Frühreif: Obelix und Es Senator

Das Anbaugebiet in Westösterreich war heuer (Stand Oktober 2018) von ungewöhnlicher Trockenheit gekennzeichnet. Hier werden hauptsächlich frühe Sorten der Reifegruppe 000 angebaut, die heuer aufgrund der Trockenheit extrem früh zur Abreife kamen. So war in Oberösterreich bereits Anfang August (!) der Beginn der Sojaernte zu sehen.

Unter diesen Umständen gab es kaum Sortenunterschiede bei den Erträgen. Trotz der einmaligen Umstände im heurigen Jahr sollte man nicht vergessen, dass in Oberösterreich frühreife und standfeste Sorten wie Obelix (000) und ES Senator (000) Sicherheit und Ertrag bringen.

Zertifiziertes Saatgut verwenden

Die Sojabohne hat heuer gezeigt, dass sie auch mit schwierigen Witterungsbedingungen gut zurechtkommen kann. Wichtig ist die richtige Sortenwahl für das jeweilige Gebiet und die Verwendung von zertifiziertem Saatgut als Grundstein für gute Sojabestände, die dann auch mit ungünstigem Wetter besser zurechtkommen und konstant gute Erträge bringen.

Fragen Sie Ihren Fachberater

Benutzen Sie die Suchmaske, um das Ergebnis auf eine Postleitzahl einzuschränken. Sie können die Karte auch auf den Startzustand zurücksetzen.

Autor:
Ing. Thomas Richter, Die Saat